Die erste CD:

 Nature´s Boy meets City Gnome
 

In Ausgabe 3/03 des HEAVY, ODER WAS!?-Magazins wurde NBMCG
mit 8 von 12 möglichen Punkten bewertet.
Auszüge aus der Kritik von Jörg Schulz sowie aus weiteren Reviews
folgen im Anschluß an die Bemerkungen  zu den einzelnen Songs.
 
 
 
 
 
 

Wem die weiter unten angebotenen Downloads nicht ausreichen sollten und wer statt dessen unbedingt ein Original-Exemplar der CD sein Eigen nennen will: Nur zu! Für nur 12 Euro (incl. Porto) kommt das Werk auf direktem Wege zu Euch nach Hause!








Songs:

Down the Forest*

Getragener Opener mit dezenten Anklängen an Pink Floyd.
Textlich geht es um echte und falsche Freundschaften.
 

Nature´s Voice*

Der Titel spricht für sich: Mutter Natur ruft, doch die meisten Menschen hören sie nicht
mehr.  Ein etwas rockiger angelegter Song.
 

Circles*

Das ganze Leben verläuft in ständig wiederkehrenden Zyklen. Diese Ballade wirft unter
anderem die Frage auf, inwieweit man sein Schicksal selbst gestalten kann.
Hat sich dank der freundlichen Unterstützung von Rockin´ Radio-Andrea inzwischen zum
Aushängeschild von Fading Haze gemausert.
 

Really you?*

Adaption eines Dietrich Bonhoeffer-Gedichtes, welcher während der Wirren des NS-Regimes
bereit war,  für seine Überzeugungen in den Tod zu gehen. Diese "Lasse Dich nicht
beirren"-Geisteshaltung wird in leicht atmosphärisch angehauchtem rockigem Midtempo
vorgetragen.
 

The Question Song (Just let it happen)*

Ein groovender Rock´n´Roller mit Honky-Tonk-Piano. Message: Nicht zuviel grübeln, sondern
auch mal aus dem Bauch heraus entscheiden.
 

Flight of the Swans

Ballade über Liebe & Träume, Hoffen & Bangen. Nur Gitarren, Cello und Gesang.
 

Julia

Ein etwas beschwingteres Stück, mit dem ein Vater seine Gefühle für seine kleine Tochter
auszudrücken versucht. Es wäre schön, selbst wieder Kind zu sein... Oder kann man
tatsächlich zeitlebens das Kind in sich am Leben erhalten?
 

Miles & Miles

Das etwas melancholische Lied eines rastlosen und getriebenen Geistes. Immer auf der Suche,
zuversichtlich, den Weg ans Licht zu finden.
In memoriam Thomas "Fred" Stumpf, der hier für die Lyrics verantwortlich zeichnete, und der
leider Anfang 2004 überraschend verstorben ist.
 

Crazy Summer*

Traurige Ballade über eine gescheiterte Beziehung, in der es um die allgegenwärtigen
Mißverständnisse zwischen Mann und Frau geht. Viel zu spät erkennt man, daß
die Liebe kein Spiel ist und daß die Folgen leichtfertigen Handelns fatal sein können.
 

Driven

Rockiges Epos über Idealismus und die im Laufe der Sinnsuche irgendwann einmal
auftretenden Prioritätenfragen wie z.B. "Was zählt im Leben wirklich?" oder "Wie
frei kann man sein?"
 

My Keyboards

"Liebeserklärung" eines Musikers an sein Instrument, durch welches er in die Lage versetzt
wird, all seine Stimmungen und Gefühle auszudrücken. Selbstredend tastendominiert,
könnte aber in anderer Instrumentierung durchaus auch "My Guitars" oder vergleichbar
heißen...
 

NBMCG `01

Der Titelsong. Hierbei handelt es sich um ein Instrumentalstück, in dem die jeweiligen
musikalischen Hintergründe zu einer Einheit verschmolzen werden. Man hört förmlich
heraus, wie sehr sich der Gitarrenschrat gegen die neue Musik sträubt.
Letztendlich kann er sich den klassisch/jazzig eingefärbten Klavierharmonien aber nicht
entziehen, und die Synthese kann sich schließlich auch hören lassen!
 
 

Downloads:

Mit * gekennzeichnete Songs können über folgende Websites als mp3-Files in voller Länge heruntergeladen werden.
Einfach hier anklicken:








Reviews:
 

Das HEAVY, ODER WAS!? urteilt:

"Ihre Musik ist zeitlos zu nennen und basiert dennoch offenkundig auf der 'erwachsenen' Musik der
Siebziger, vornehmlich ihrer britischen und der Krautrock-Variante.
Hin und wieder haben Größen wie ALAN PARSONS PROJECT oder ELTON JOHN Pate gestanden,
dann auch ASIA (...). Die Gesangslinien in 'Really you?' und 'My Keyboards' lehnen sich sehr positiv
an Ian Anderson von JETHRO TULL in den End-Achtzigern an, man erinnere sich nur an 'Budapest'.
(...)
Eine insgesamt 52 Minuten lang recht ruhige und dennoch gut durchhörbare Scheibe. Besonders
interessant ist 'NBMCG `01', das mit einem Pianopart ähnlich dem Vorspiel zu 'Locomotive Breath'
beginnt. Derart dicht gestaltete Instrumentaltitel sind heutzutage eine Seltenheit." (Jörg Schulz)
 
 

Weitere Pressestimmen:
 

"Nature´s Boy Meets City Gnome ist eine gute CD, welche mit ihren JETHRO TULL-Anspielungen und dem
Flair eines TRANS SIBERIAN ORCHESTRA Albums eine gute Mischung gefunden hat und in ihrer Nische gut dasteht.
Übermäßige Ausbrüche darf man dabei nicht erwarten, aber für ein Rock Album auch mal eine etwas relaxte Scheibe,
die man sich auch gerne wieder anhört." (Markus Wedig)
 
 
 

"Sehr schöne melodische Rocksongs (mal rockiger, mal balladesk) wie "Down the Forest", "Nature´s Voice" und "Circles"
wechseln sich mit etwas schwächeren (...) ab. Aus diesem Klangkorsett bricht eigentlich nur der "Question Song" aus,
der eine reinrassige Southern-Rock-Nummer mit coolem verzerrten Gesang darstellt.
Ein Höhepunkt des Albums ist das abschließende Instrumentalstück "NBMCG`01", in dem nach der JETHRO TULL-
Einleitung Gitarre und Keyboard zu einer erstaunlichen harmonischen Einheit finden. Hier kommt auch deswegen so
richtig Stimmung auf, weil die Keys mal so richtig "rauh" röhren dürfen.Manche Songs entwickeln nach mehrmaligem Hören so eine Art "Ohrwurm-
Charakter" beim Rezensenten, insbesondere "Nature´s Voice". (...)
Fazit: Für den Frickel-Prog-Hörer auf der Suche nach neuem Futter ist das nichts, (...) Fans der DIRE STRAITS, wem die letzten beiden POOR GENETIC
MATERIAL-Alben gefallen haben oder melodiegesteuerte Neoproggies sollten mal ein Ohr riskieren." (Thomas Kohlruß)
 
 
 

"This CD is a collection of ballads and soft Pop Rock that is very enjoyable and very well played. The guitar and keyboard parts
are excellent and the vocals match those of Mark Knopfler. On the Progressive side, songs one and twelve show the versatility
of the two musicians, especially on the last song with the heavy guitar. It would be nice to hear this band making an album
directed towards these compositions through it all.
If you are a straight Progressive fan, this album is not for you. However, if you are open to most types of music, Fading Haze´s first release is quite excellent
and should be listened to." (Gérald Laurion)
 
 
 
 

"Great CD! Full of intricate hooks, melodies, and dramatically in client of what the musical realm isn´t doing today in the mainstream market... Progressive as can be!" (John Crout)
 
 
 
 
 
 

Top!